2012 entstand meine erste Arbeit aus Papier, eine Wandinstallation mit dem Titel „Wald“, die 2,80 x 4,20 Meter maß und sich aus ca. 1400 Blatt gegossenem Papier zusammensetzte. 2015 zeigte ich diese Arbeit erneut in der Gastetage der Weddinger Gerichtshöfe. Anschließend entschied ich mich, das Papier zu kleineren Objekten umzuformen. Inzwischen hat mich der Werkstoff Papier in seiner Leichtigkeit, Transformierbarkeit und sinnlichen Ausstrahlung ganz in den Bann gezogen. Ich arbeite mit den Papierkanten von selbstgegossenen Papieren, die vertikal, waagerecht oder auch spiralförmig über- und hintereinander gestaffelt werden, dass Schichten, „Strata“, entstehen. Aus den anfallenden Papierresten entstehen kleinere, „geschnürte“ und „geschichtete“ Objekte. Baumwollzellstoff und Recyclingpapiere erfahren als Basismaterialien meiner Objekte eine ganz neue und nachhaltige Wertigkeit.

Für Ansichten einer Auswahl aus den verschiedenen Werkreihen klicken Sie bitte auf die einzelnen Fotos.

 

 

In 2012 I created my first paper work, a wall installation entitled “Forest”, which measured 2.80 x 4.20 meters and was composed of 1400 sheets of cast paper. In 2015 I showed this work again in the guest floor of the Weddinger Gerichtshöfe. Then I decided to transform the paper into smaller objects. In the meantime, the material paper has captivated me with its lightness, transformability and sensual charisma. I work with the paper edges of self-cast papers, which are staggered vertically, horizontally or even spirally above and behind one another so that layers, "strata", are created. Smaller, “laced” and “layered” objects are created from the paper scraps. As basic materials for my objects, cotton pulp and recycled paper are given a completely new and sustainable value.

For views of the various series of works, please click on the individual photos.

Kirstin Rabe, 2020

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2020 Kirstin Rabe